RE: Politik allgemein

#251 von rolf ( gelöscht ) , 27.01.2015 20:18

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #250
Und jetzt ?? Also ich kann dir ganz ohne Wiki ,deren Angaben auch völlig falsch sein können , sagen das es den Dänen gut geht und das Dänemark auch daran arbeitet wieder aus der EU auszutreten ! Du magst ja eine Koriphäe sein auf dem Gebiet des Googelns . Meine Infos stammen allerdings von echten Dänen da ich sehr gute Kontakte nach Dänemark und Finnland pflege

Der Kurs der Krone ist sehr eng an den Euro gekoppelt. Das taugt einfach nicht als Beispiel für eine unabhängige Währung.
Für Dich die Info von "echten Dänen":-)
http://www.nationalbanken.dk/en/monetary...es/default.aspx
Die machen das freiwillig. Um ihre Währung stabil zu halten!!!einself!!


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#252 von Timbugtwo ( gelöscht ) , 27.01.2015 21:17

Zitat von rolf im Beitrag #251
Zitat von Timbugtwo im Beitrag #250
Und jetzt ?? Also ich kann dir ganz ohne Wiki ,deren Angaben auch völlig falsch sein können , sagen das es den Dänen gut geht und das Dänemark auch daran arbeitet wieder aus der EU auszutreten ! Du magst ja eine Koriphäe sein auf dem Gebiet des Googelns . Meine Infos stammen allerdings von echten Dänen da ich sehr gute Kontakte nach Dänemark und Finnland pflege

Der Kurs der Krone ist sehr eng an den Euro gekoppelt. Das taugt einfach nicht als Beispiel für eine unabhängige Währung.
Für Dich die Info von "echten Dänen":-)
http://www.nationalbanken.dk/en/monetary...es/default.aspx
Die machen das freiwillig. Um ihre Währung stabil zu halten!!!einself!!




Jop du mich auch einself ;)

Und aus diesem , wieder meisterlich ergoogelten link , geht nicht hervor was du behauptest !!!!!!!!!!!einselfdrölfzig!!!!!!





NUR DER BVB



Das Fussballherz schlägt im Pott

Timbugtwo
zuletzt bearbeitet 27.01.2015 21:20 | Top

RE: Politik allgemein

#253 von rolf ( gelöscht ) , 27.01.2015 21:41

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #252
Jop du mich auch einself ;)

Und aus diesem , wieder meisterlich ergoogelten link , geht nicht hervor was du behauptest !!!!!!!!!!!einselfdrölfzig!!!!!!

"Denmark has conducted a fixed-exchange-rate policy since the early 1980s, initially against the D-mark and then against the euro. This policy has provided a solid anchor for low and stable inflation expectations in Denmark."
Nach meinen Englischkenntnissen heißt das: Nix freie Währung. Kleinwährung an stabile Währung gehängt, damit sie nicht abschmiert.

Meine Interpretation: Man konnte den Eurobeitritt nicht politisch verkaufen und hat deshalb den Euro in dänischer Lackierung.


@Google: Vielleicht könntest Du mir verraten, wie man sich ohne Suchmaschinenbenutzung _seriöse_ Quellen aus dem weiten Netz fischt.
Realitätsunabhängige Stammtischparolen und wilde Spekulation gepaart mit diffusen Ängsten sind mir als Grundlage einer politischen Diskussion einfach zu wenig. Da hätte ich bei Tatsachenbehauptungen doch lieber belastbare Quellen.


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#254 von Timbugtwo ( gelöscht ) , 27.01.2015 21:51

Seriöse Quellen ...mhhhh wie willst du sondieren ? ..Und es ist ein leichtes alles immer mit Stammtischparolen abzutun ! Du bist nicht der einzige der sich mit irgendwas beschäftigt und sicher auch nicht der einzige der die ganze und die einzige Wahrheit kennt ! Aber leider tust du meistens so als wäre ausschliesslich das was du sagst fakt und alle anderen sin d braun oder schreiben Stammtischparolen ! Aber rolf unter uns ;) Niemand , auch DU , hat die Weishheit mit Löffeln zu sich genommen ! Und wer sagt jetzt das deine Quellen seriöser sind als alle anderen ? Geh mal in dich und überleg ob du wirklich gut argumentierst oder den anderen ihre intelligenz absprichst und dich etwas Oberlehrerhaft benimmst .

Übrigens es gab auch vor Google politische Diskussionen ! Aber heute kann das fast keiner mehr ! Fahr nach Dänemark und mach dich vor Ort schlau.

Meine Interpretation ist im übrigen eine andere . Aber nicht nennenswert , da ja eh Stammtischparole


Edit:Und versteh mich bitte nicht falsch ;) Ich nehm das mit Humor





NUR DER BVB



Das Fussballherz schlägt im Pott

Timbugtwo
zuletzt bearbeitet 27.01.2015 22:47 | Top

RE: Politik allgemein

#255 von rolf ( gelöscht ) , 27.01.2015 23:02

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #254
Seriöse Quellen ...mhhhh wie willst du sondieren ?

Ich halte die dänische Notenbank für eine ernstzunehmende Quelle, wenn es um Dänische Kronen und ihr Verhältnis zum Euro geht. Das Schaubild zu den Wechselkursen ist durchaus aussagekräftig. Um einen so stabilen Kurs zu bekommen, muß man seine Wirtschafts- und Geldpolitik mit dem entsprechenden Partner abstimmen oder sich entsprechend anpassen.
Die britische Politik ist eine andere. Das sieht man auch am Wechselkurs. Ob das jetzt besser oder schlechter ist, oder ob das nur unterschiedlichen Voraussetzungen geschuldet ist, steht auf einem anderen Blatt.

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #254
..Und es ist ein leichtes alles immer mit Stammtischparolen abzutun ! Du bist nicht der einzige der sich mit irgendwas beschäftigt und sicher auch nicht der einzige der die ganze und die einzige Wahrheit kennt ! Aber leider tust du meistens so als wäre ausschliesslich das was du sagst fakt und alle anderen sin d braun oder schreiben Stammtischparolen ! Aber rolf unter uns ;) Niemand , auch DU , hat die Weishheit mit Löffeln zu sich genommen ! Und wer sagt jetzt das deine Quellen seriöser sind als alle anderen ? Geh mal in dich und überleg ob du wirklich gut argumentierst oder den anderen ihre intelligenz absprichst und dich etwas Oberlehrerhaft benimmst .

Übrigens es gab auch vor Google politische Diskussionen ! Aber heute kann das fast keiner mehr ! Fahr nach Dänemark und mach dich vor Ort schlau.

Wenn Du mir jetzt noch sagen könntest, wo ich behauptet habe im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein...
Allerdings habe ich mir angewöhnt, bei Tatsachenbehauptungen entsprechende Quellen zu liefern. Leicht widerlegbare Aussagen haben für mich in der Tat das Niveau von Stammtischparolen.
Ich kenne in Dänemark leider niemand, der sich mit europäischer Wirtschaftspolitik gut auskennt. Google&Co bieten die Möglichkeit sich recht umfassend zu informieren, sich eine Meinung zu bilden, um dann auf sinnvollerer Grundlage zu diskutieren und eigene Aussagen zu belegen.
Die Nutzung von Quellen abzulehnen klingt für mich nach:"Jetzt komm mir nicht mit Fakten..."

Bezüglich Udo Ulfkotte muß man sich nur ansehen, was er schreibt, wo er es veröffentlicht und wo er als Redner auftritt. Bei den *gida-Aktionen ist interessant, wer das organisiert, wer da spricht und wer da recht zahlreich vertreten ist. Wenn ich mir das alles angucke, sehe ich tatsächlich sehr viel mehr braun, als mir lieb ist.

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #254
Meine Interpretation ist im übrigen eine andere . Aber nicht nennenswert , da ja eh Stammtischparole

Das kannst nur Du beurteilen. ;-)


Ein weiterer Aspekt in der ganzen Euro-Diskussion: Man kann die EU und den Euro auch als friedenssichernde Maßnahme verstehen.
Das kann ich aber jetzt nicht so schnell googeln. ;-)


Die Hesse komme!

rolf
zuletzt bearbeitet 27.01.2015 23:05 | Top

RE: Politik allgemein

#256 von Bodi ( gelöscht ) , 27.01.2015 23:08

Zitat von rolf im Beitrag #255

Ein weiterer Aspekt in der ganzen Euro-Diskussion: Man kann die EU und den Euro auch als friedenssichernde Maßnahme verstehen.
Das kann ich aber jetzt nicht so schnell googeln. ;-)


Das macht nichts. Wenn du das sagst, genügt mir das als anekdotische Evidenz.

edit: Aber ich bin ja auch der Meinung: Google ist dein Freund



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi
zuletzt bearbeitet 27.01.2015 23:12 | Top

RE: Politik allgemein

#257 von Timbugtwo ( gelöscht ) , 27.01.2015 23:18

Zitat von rolf im Beitrag #255

Ein weiterer Aspekt in der ganzen Euro-Diskussion: Man kann die EU und den Euro auch als friedenssichernde Maßnahme verstehen.
Das kann ich aber jetzt nicht so schnell googeln. ;-)



Du brauchst auch nicht unbedingt einen "Beweislink" dazuzusetzen ! Ich gehe davon aus , dass du nicht daherplauderst , sondern über genügend Information verfügst wenn du dich in eine Diskussion einbringst!

Ist ja auch nicht nur falsch . Aber meinem Empfinden nach gehören wir Deutschen zu den verlierern dieser Währungsreform.

Udo Ulfkotte ist sicherlich nicht der Saubermann . Aber was er da von den Medien erzählt ist ja eigendlich auch nic hts neues und er ist nicht der Erste :) In diesem Video ist definitiv auch Material vorhanden , welches locker auch von den gida Dingern benutzt werden kann . Dennoch finde ich einige Aussagen passend und auch aufschlussreich.

Das nur du richtig liegst kommt halt teilweise in deinen Texten so rüber . Wegen deinen Schlagwörtern "braune Propaganda" "Stammtischparole" Ob du das so meinst weis ich nicht .

Natürlich ist der Link in dem Fall Seriös. Aber ich lege den Inhalt nunmal anders aus als du .. Aber nicht jeder Link ist gleich seriös , mehr wollte ich damit nicht sagen





NUR DER BVB



Das Fussballherz schlägt im Pott

Timbugtwo

RE: Politik allgemein

#258 von Bodi ( gelöscht ) , 27.01.2015 23:24

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #257

Du brauchst auch nicht unbedingt einen "Beweislink" dazuzusetzen !



Ich finde das eigentlich ganz angenehm. So kann man immer davon ausgehen, dass alle auf dem gleichen Wissensstand sind, bei einer Diskussion.



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi

RE: Politik allgemein

#259 von Timbugtwo ( gelöscht ) , 27.01.2015 23:27

Zitat von Bodi im Beitrag #258
Zitat von Timbugtwo im Beitrag #257

Du brauchst auch nicht unbedingt einen "Beweislink" dazuzusetzen !



Ich finde das eigentlich ganz angenehm. So kann man immer davon ausgehen, dass alle auf dem gleichen Wissensstand sind, bei einer Diskussion.


Ich bin halt ein "Oldschool" Diskunator ;) Ich klinke mich ein wo ich weis das ich nicht ins blaue Rate und halt die klappe wenn ich keine Ahnung habe . Lasse mich natürlich immer gern eines besseren belehren , aber überlasse das googeln halt den anderen ;)





NUR DER BVB



Das Fussballherz schlägt im Pott

Timbugtwo

RE: Politik allgemein

#260 von Bodi ( gelöscht ) , 27.01.2015 23:31

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #259
Zitat von Bodi im Beitrag #258
Zitat von Timbugtwo im Beitrag #257

Du brauchst auch nicht unbedingt einen "Beweislink" dazuzusetzen !



Ich finde das eigentlich ganz angenehm. So kann man immer davon ausgehen, dass alle auf dem gleichen Wissensstand sind, bei einer Diskussion.


Ich bin halt ein "Oldschool" Diskunator ;) Ich klinke mich ein wo ich weis das ich nicht ins blaue Rate und halt die klappe wenn ich keine Ahnung habe . Lasse mich natürlich immer gern eines besseren belehren , aber überlasse das googeln halt den anderen ;)



Naja, ich bin eigentlich immer dankbar dafür, wenn sich jemand die Arbeit macht Quellen mitzuliefern.
Denn so kann man, wenn man eine Diskussion nur so am Rande verfolgt, immer mal wieder was Interessantes dazu lernen. Ich empfinde das nicht als Oberlehrerhaft sondern, als einen "Netten Dienst".


edit:
Achso, damit ich hier auch mal was zu Udo Ulfkotte sage:
Ich habe das Video nicht gesehen, weil ich sofort wieder aus gemacht habe, als ich den Vogel gesehen hab.
Ich mein Hey Leute! Über Ulfkotte müssen wir doch wirklich nicht reden, oder doch?
Der is völlig daneben, wie die meisten die im Kopp Verlag ihren Stuss veröffentlichen. Ich gehe ganz stark davon aus, dass in seinem Kopf ein Fäkalien-Dschihad stattfindet.



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi
zuletzt bearbeitet 27.01.2015 23:51 | Top

RE: Politik allgemein

#261 von rolf ( gelöscht ) , 28.01.2015 00:26

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #257
Aber meinem Empfinden nach gehören wir Deutschen zu den verlierern dieser Währungsreform.

Deutschland gehörte zu der treibenden Kraft bei der Einführung des Euros. Das hat sicher auch mit unserer Stellung als Exportnation zu tun. Falls die deutsche Wirtschaft vom Euro profitiert, sind wir eher nicht die Verlierer. Ganz davon abgesehen hat diese Währungsreform in den frühen Siebzigern ihren Anfang. Sie wurde halt mit den neuen Geldscheinen erst offensichtlich. Dänemark ist da seit 1973 mit dabei, hat aber den letzten Schritt nicht vollzogen, da er sich wohl politisch nicht durchsetzen lies.

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #257
Udo Ulfkotte ist sicherlich nicht der Saubermann . Aber was er da von den Medien erzählt ist ja eigendlich auch nic hts neues und er ist nicht der Erste :) In diesem Video ist definitiv auch Material vorhanden , welches locker auch von den gida Dingern benutzt werden kann . Dennoch finde ich einige Aussagen passend und auch aufschlussreich.

So ähnlich kann man auch meinen Kommentar zu dem Video verstehen. ;-)
"Ich halte Teile der Kritik für überzogen und Teile für deutlich rechts motiviert." + "Sicher liegt bei den Medien so manches im argen."

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #257
Das nur du richtig liegst kommt halt teilweise in deinen Texten so rüber . Wegen deinen Schlagwörtern "braune Propaganda" "Stammtischparole" Ob du das so meinst weis ich nicht .

"Besonders die Aussage, die Menschen wären in der Meinungsfreiheit ähnlich eingeschränkt wie im dritten Reich, halte ich für braune Propaganda."
Dazu stehe ich auch weiterhin.
"Realitätsunabhängige Stammtischparolen und wilde Spekulation gepaart mit diffusen Ängsten sind mir als Grundlage einer politischen Diskussion einfach zu wenig."
Das ist sicher pointiert formuliert. Ich bevorzuge aber tatsächlich eine politische Diskussion auf Grundlage von überprüfbaren Fakten.


Man hat in der Vergangenheit immer wieder Unheil über die Menscheit gebracht, indem man in der Bevölkerung irrationale Ängste vor (beliebigen Sündenbock einsetzen) geschürt hat. Dadurch konnte man wunderbar die einen Verlierer auf die anderen Verlierer hetzen. Die wahren Profiteure blieben unbehelligt. Die Tendenz sehe ich auch heute wieder. Multinationale Konzerne und Hedgefonds bündeln mittlerweile eine Wirtschaftsmacht, die ganze Staaten in Gefahr bringt. Das ganze ohne von nationaler Politik kontrollierbar zu sein, da man sich über Grenzen hinweg entziehen kann. Da wären Einzelwährungen leichtere Beute.
Ich bin fest davon überzeugt, daß wir in Europa noch enger zusammenarbeiten _müssen_. Dazu wäre eine eine Reform der EU hin zu einem demokratisch organisierten Staatsgebilde mit vernünftiger Verfassung aus meiner Sicht wünschenswert. Daß man das vor der (überhasteten) Osterweiterung nicht geschafft hat, ist eines der großen Versäumnisse unserer Zeit. (Die USA dürfte das freuen)

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #257
Natürlich ist der Link in dem Fall Seriös. Aber ich lege den Inhalt nunmal anders aus als du .. Aber nicht jeder Link ist gleich seriös , mehr wollte ich damit nicht sagen

Deine Auslegung würde mich dann doch interessieren. :-)


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#262 von rolf ( gelöscht ) , 28.01.2015 00:42

Zitat von Bodi im Beitrag #260
Achso, damit ich hier auch mal was zu Udo Ulfkotte sage:
Ich habe das Video nicht gesehen, weil ich sofort wieder aus gemacht habe, als ich den Vogel gesehen hab.
Ich mein Hey Leute! Über Ulfkotte müssen wir doch wirklich nicht reden, oder doch?

Wohl doch. ;-)
Wenn man ihn nicht kennt, wirkt er erstmal seriös. Auch im Interview (einer Querfront-Plattform) kippt es erst mit der Zeit bis zu dem Punkt, den ich als braune Propaganda bezeichnet habe. Genau dieser unmerkliche Übergang macht es so manipulativ und gefährlich.


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#263 von joey , 28.01.2015 12:53

Zitat von rolf im Beitrag #261

Ich bin fest davon überzeugt, daß wir in Europa noch enger zusammenarbeiten _müssen_. Dazu wäre eine eine Reform der EU hin zu einem demokratisch organisierten Staatsgebilde mit vernünftiger Verfassung aus meiner Sicht wünschenswert.



Wünschen kann man sich ja viel, aber was würdest du dafür in Kauf nehmen? Ein „Vereinigtes Europa“ ist meiner Meinung nach aus heutiger Sicht auf friedlichem Wege nicht erreichbar. Ich denke nicht, dass sich die Mehrheit freiwillig ihrer Kultur, ihrer Sprache oder ihres Nationalbewusstseins berauben ließen. Naja mit letzterem hätten wir in Deutschland wahrscheinlich kein größeres Problem. Zudem würden vor allem die Mächtigen ihre privilegierten Stellungen in den einzelnen Nationalstaaten nicht einfach hergeben. Spontan fällt mir leider in der Jahrtausende währenden europäischen Geschichte kein Beispiel ein, das darauf schließen ließe, dass ein einiges Europa auf friedlichem Wege möglich wäre, geschweige denn von einer Mehrheit gewünscht. Von den Römern, über Karl und seine Franken, bis hin zu Napolion (Adolf lass ich mal weg) ging es nur mit Feuer und Schwert, gegen Erbitterten Widerstand. Ein „hehres“ Motiv haben die auch immer zur Rechtfertigung gefunden. Von sozialistischen Versuchen brauche ich gar nicht erst anfangen. Und auch bei der großen Vorbildnation hat es Jahrhunderte, einen blutigen Bürgerkrieg und zahllose weitere kriegerische Auseinandersetzungen gebraucht. Und das waren keine Staaten mit Historie. Und trotzdem müssen die bis heute unentwegt Feindbilder schaffen um ihr Gemeinschaftsgefühl aufrecht zu erhalten.




EINTRACHT FRANKFURT INTERNATIONAL

 
joey
Beiträge: 1.780
Registriert am: 23.12.2010

zuletzt bearbeitet 28.01.2015 | Top

RE: Politik allgemein

#264 von Bodi ( gelöscht ) , 28.01.2015 12:53

Ich möchte es noch einmal etwas diplomatischer formulieren.
Eine Diskussion um Medienkritik mag berechtigt sein.

Ich finde es aber der Sache abträglich, wenn man hier in Verbindung mit Personen wie Ulfkotte gebracht werden kann, oder diese Personen zu Meinungsführern in der Diskussion macht. Denn das macht es dem (Diskussions-)Gegner eben äußerst einfach. Es mag zwar sein, dass dieser Mensch "interessante" oder "diskussionswürdige" Punkte auf den Tisch bringt. Diese Punkte sind aber immer gesäumt von seiner Agenda, die Rolf als braune Propaganda bezeichnet.

Möchte man also Missstände in der Berichterstattung, der Leitmedien ansprechen, und bezieht sich dabei auf Personen wie Ulfkotte, landet man in der Diskussion zwangsläufig in der Defensive. Wie von Zauberhand hört man sich unvermittelt Dinge sagen wie: "ja aaaber..." und "nicht alles, was...". Ob man es also gut findet oder nicht, in unserer Gesellschaft, zählt es, wen man sich als Meinungsführer auswählt. Um also zielführende Diskussionen zu führen, und Probleme aufzuzeigen, verzichtet man dabei besser darauf, sich den verlockend wirkenden Erklärungsmodellen eines Mannes zuzuwenden, der sich durch unzählige Äußerungen in der Vergangenheit selbst diskreditiert hat. Denn dies tut man in dem Moment selbst, wenn man sich dazu entschließt neben latent-Nazis (in Nadelsteifen) zu marschieren.
Schade um die vergebene Mühe und den eventuell wichtigen Diskurs, der so im Keim erstickt wird.



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi
zuletzt bearbeitet 28.01.2015 12:58 | Top

RE: Politik allgemein

#265 von Bodi ( gelöscht ) , 28.01.2015 13:21

Will hier nochmal dann auch nochmal nen Link rein pfeffern.
Fokus-Europa-Podcast
In der 1. Folge geht es um die Geschichte der Europäischen Einigung. Vielleicht gefällt es ja jemanden hier.



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi

RE: Politik allgemein

#266 von joey , 28.01.2015 13:32

Zitat von Bodi im Beitrag #264
Ich möchte es noch einmal etwas diplomatischer formulieren.
Eine Diskussion um Medienkritik mag berechtigt sein.

Ich finde es aber der Sache abträglich, wenn man hier in Verbindung mit Personen wie Ulfkotte gebracht werden kann, oder diese Personen zu Meinungsführern in der Diskussion macht. Denn das macht es dem (Diskussions-)Gegner eben äußerst einfach. Es mag zwar sein, dass dieser Mensch "interessante" oder "diskussionswürdige" Punkte auf den Tisch bringt. Diese Punkte sind aber immer gesäumt von seiner Agenda, die Rolf als braune Propaganda bezeichnet.

Möchte man also Missstände in der Berichterstattung, der Leitmedien ansprechen, und bezieht sich dabei auf Personen wie Ulfkotte, landet man in der Diskussion zwangsläufig in der Defensive. Wie von Zauberhand hört man sich unvermittelt Dinge sagen wie: "ja aaaber..." und "nicht alles, was...". Ob man es also gut findet oder nicht, in unserer Gesellschaft, zählt es, wen man sich als Meinungsführer auswählt. Um also zielführende Diskussionen zu führen, und Probleme aufzuzeigen, verzichtet man dabei besser darauf, sich den verlockend wirkenden Erklärungsmodellen eines Mannes zuzuwenden, der sich durch unzählige Äußerungen in der Vergangenheit selbst diskreditiert hat. Den dies tut man in dem Moment selbst, wenn man sich dazu entschließt neben latent-Nazis (in Nadelsteifen) zu marschieren.
Schade um die vergebene Mühe und den eventuell wichtigen Diskurs, der so im Keim erstickt wird.



Mal weg von eurer emotionalen Beweisführung (Der Typ ist böse also lügt er). Ich glaube alle haben verstanden, dass ihr die politische Einstellung und die Motive des Herrn Ulfkotte fragwürdig findet. Ich finde auch die Einstellungen und Motive vieler Parlamentsabgeordneter fragwürdig und trotzdem macht es Sinn wenn ich mich inhaltlich damit auseinandersetze.

Bei diesem Interview interessiert mich vielmehr was er inhaltlich zu den Medien, deren Verstrickungen und Arbeitsmethoden sagt. Man erlebt es selten, dass Personen in der Öffentlichkeit so klar Stellung beziehen, daher taugt er mit seinen Storys als Diskussionsgrundlage finde ich. Und dass eine gewisse „Gleichschaltung“ bei bestimmten Themen stattfindet ist für mich unbestritten. Aktuellstes Beispiele: Alles was Russland macht ist böse, Amis und NATO sind immer gut, Alle Menschen die im Rahmen von xyGIDA auf die Straße gehen sind Neonazis (Arbeitslos, Ungebildet etc.), alle Gegendemonstranten sind friedliche verteidiger der Vielfalt, Alle Fußballultras sind kriminelle Straftäter und so weiter. Das sind alles Themen über die man kontrovers diskutieren kann bzw. sollte. Wenn die Medien jedoch absolut einseitig berichten kann keine Diskussion entstehen. Wir können von Glück sagen, dass es heutzutage das Medium Internet gibt. Aber man muss genauso daran denken, dass eine Mehrzahl der Bürger kaum Zeit oder Interesse hat sich wirklich unabhängig zu informieren und daher alles schluckt, was die sog. „Unabhängigen“ Medien produzieren. Man darf nicht vergessen, dass die etablierten Blätter und Magazine Konzerne sind, die wirtschaften und entsprechende Bilanzen bringen müssen. Ich kann mir vorstellen, dass dies häufig ein Ausschlaggebender Punkt ist den ideologischen Mist zu bringen, der ihnen druckreif von Politik und Wirtschaft vorgekaut wird.




EINTRACHT FRANKFURT INTERNATIONAL

 
joey
Beiträge: 1.780
Registriert am: 23.12.2010

zuletzt bearbeitet 28.01.2015 | Top

RE: Politik allgemein

#267 von Bodi ( gelöscht ) , 28.01.2015 14:06

Das soll keine emotionale Beweisführung sein um irgend etwas zu widerlegen.
Im Gegenteil, es sind eher rational-strategische Überlegungen.
Ich wollte schlicht darauf aufmerksam machen, dass man es besser vermeidet dreierlei Personen als Meinungsführer in den Diskurs einzubinden.
Denn dann befindet man sich unvermittelt im Rechtfertigungszwang, für die zweifelhaften Meinungsbildungsprozesse, denen man dann offensichtlich unterliegt.
Und das ist nicht nötig, denn es gibt genügend Plattformen, Filterblasen, kluge Köpfe und Ja auch Medien, die die Berichterstattung der Leitmedien zum Thema Russland hinterfragen oder sich gegen die Kriminalisierung von Fussballkultur wehren, um deine Beispiele aufzugreifen.

Das Thema **G*DA zeigt aber doch gerade recht deutlich, diesen Mechanismus.
Man kann sicher nicht für jede Demonstrantin die Nazikeule auspacken.
Das weisen ja viele auch weit von sich. Fakt ist aber, dass die Sozialisierung mit rechten Strömungen, und nichts anderes ist es, wenn man gemeinsam demonstriert, zu vermeiden ist. Passiert das nicht, muss ich mir eben vorwerfen lassen, braune Sülze hoffähig zu machen, was dann meine möglicherweise ehrenhaften Ziele konterkariert. Wenn diese Demonstrantinnen, also keine fremdenfeindlichen Ziele haben, sollten sie nicht unter einem offensichtlich xenophobem Banner marschieren.
Denn sonst brauchen sie sich nicht zu wundern, dass sie darauf reduziert werden. Das hat in meinen Augen nichts mit Gleichschaltung zu tun, sondern liegt in der Natur der Medien, unserer Gesellschaft und am Ende jeder Einzelnen, sich zunächst mit den einfachen Erklärungsmodellen zu beschäftigen.



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi
zuletzt bearbeitet 28.01.2015 14:41 | Top

RE: Politik allgemein

#268 von rolf ( gelöscht ) , 28.01.2015 14:51

Zitat von joey im Beitrag #263
Wünschen kann man sich ja viel, aber was würdest du dafür in Kauf nehmen?...

Nichts.
Es geht um Verbesserungen des bereits bestehenden Systems.
- Demokratisierung der Strukturen und Stärkung des Parlamentes.
- Vereinheitlichte Steuerpolitik um unnötige Konkurrenz und daraus resultierende Steuerflucht zu unterbinden.
- Gemeinsame Wirtschaftspolitik, um die eigenen Interessen besser vertreten zu können. (Gegenüber China, USA, etc; aber auch gegen multinationale Konzerne)
- Dadurch resultierend auch konsistentere Geldpolitik.
- Gemeinsame Außenpolitik um weniger abhängig von den USA zu sein.

Es geht NICHT um Aufgabe von Sprache und Kultur.
Das ist die gezielt geschürte Angst derer, die von der unvollständigen Zusammenarbeit einen individuellen Gewinn zum Schaden der Bevölkerung haben. Besonders wir Deutschen haben in unserer Geschichte sehen können, welche immensen Nachteile die Kleinstaaterei bringt. Das läßt sich auch auf die EU übertragen.
Natürlich werden die Profiteure sich wehren.
Die gemeinsame Währung und die engen wirtschaftlichen Verflechtungen zwingen aber über kurz oder lang dazu, sich zusammenzuraufen. Man wird sonst nicht handlungsfähig bleiben.
Für mich ist das der Hauptgrund, den Euro uneingeschränkt zu befürworten.


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#269 von rolf ( gelöscht ) , 28.01.2015 15:08

Zitat von Bodi im Beitrag #267
Fakt ist aber, dass die Sozialisierung mit rechten Strömungen, und nichts anderes ist es, wenn man gemeinsam demonstriert, zu vermeiden ist. Passiert das nicht, muss ich mir eben vorwerfen lassen, braune Sülze hoffähig zu machen, was dann meine möglicherweise ehrenhaften Ziele konterkariert. Wenn diese Demonstrantinnen, also keine fremdenfeindlichen Ziele haben, sollten sie nicht unter einem offensichtlich xenophobem Banner marschieren.

Das sollte man nochmals herausheben.
Das rechte Lager hat ja durchaus dazugelernt und versucht zunehmend unter dem Radar zu fliegen. Natürlich gibt es noch die leicht erkennbaren "Kampftruppen". Die sind aber nicht das Problem.
Die wahre Gefahr geht von denen aus, die bestehende Mißstände mißbrauchen, um in deren Windschatten ihr braunes Weltbild schleichend einzuführen.

In dem Zusammenhang gilt der Merksatz:
"Für jedes komplexe Problem gibt es eine einfache, leicht verständliche aber falsche Lösung."


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#270 von rolf ( gelöscht ) , 28.01.2015 16:07

Zitat von joey im Beitrag #266
Und dass eine gewisse „Gleichschaltung“ bei bestimmten Themen stattfindet ist für mich unbestritten. Aktuellstes Beispiele: Alles was Russland macht ist böse, Amis und NATO sind immer gut, Alle Menschen die im Rahmen von xyGIDA auf die Straße gehen sind Neonazis (Arbeitslos, Ungebildet etc.), alle Gegendemonstranten sind friedliche verteidiger der Vielfalt, Alle Fußballultras sind kriminelle Straftäter und so weiter...

Ich finde den Begriff "Gleichschaltung" problematisch, da inhaltlich einfach unzutreffend.
Es gibt in der Medienlandschaft eine unbestrittene Konzentration in wenigen Medienkonzernen und Presseagenturen. In den öffentlich-rechtlichen Medien haben aber abweichende Meinungen durchaus einen Raum. Dazu kommt die Möglichkeit, seine Meinung ungestraft über moderne Technik verbreiten zu können.
Besonders die Zusammenhänge
Amis = immer gut
*gida-Gegendemonstranten = immer friedliche Verteidiger der Vielfalt
kann ich nicht erkennen.


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#271 von Bodi ( gelöscht ) , 28.01.2015 17:02

Zitat von rolf im Beitrag #270
Zitat von joey im Beitrag #266
Und dass eine gewisse „Gleichschaltung“ bei bestimmten Themen stattfindet ist für mich unbestritten. Aktuellstes Beispiele: Alles was Russland macht ist böse, Amis und NATO sind immer gut, Alle Menschen die im Rahmen von xyGIDA auf die Straße gehen sind Neonazis (Arbeitslos, Ungebildet etc.), alle Gegendemonstranten sind friedliche verteidiger der Vielfalt, Alle Fußballultras sind kriminelle Straftäter und so weiter...

Ich finde den Begriff "Gleichschaltung" problematisch, da inhaltlich einfach unzutreffend.
Es gibt in der Medienlandschaft eine unbestrittene Konzentration in wenigen Medienkonzernen und Presseagenturen. In den öffentlich-rechtlichen Medien haben aber abweichende Meinungen durchaus einen Raum. Dazu kommt die Möglichkeit, seine Meinung ungestraft über moderne Technik verbreiten zu können.
Besonders die Zusammenhänge
Amis = immer gut
*gida-Gegendemonstranten = immer friedliche Verteidiger der Vielfalt
kann ich nicht erkennen.


Naja in einigen Bereichen kann ich die Kritik durchaus teilen.
Das Wort Gleichschaltung geht mir auch zu weit, aber gerade beim Ukraine Konflikt, gilt offenbar Beissreflex gegen Putin (nicht dass ich den Mann gut finde) als höchstes Gut.
Schon bald ein Jahr her. Aber diesen Artikel fand ich da interessant:
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41351/1.html

Es ist jedenfalls bezeichnend, dass man da schon in der "Nerd-Presse" rumwühlen muss um mal einen Artikel zu finden, der die Art und Weise der Berichterstattung zu diesem Themenkomplex hinterfragt.
Auch gerade der Umgang mit der NATO ist mir persönlich zu unkritisch.
Man kann also durchaus Bereiche finden in denen die Berichterstattung sehr einseitig daher kommt.

Begeben wir uns in den Themenkomplex Geheimdienst-Affäre, ist das aber mittlerweile nicht mehr der Fall.
Es kommt nicht von ungefähr, dass der GCHQ investigative Journalisten in ihrer Risiko-Analyse hinter Terroristen und vor Hackern einsortiert hat.

http://www.theguardian.com/uk-news/2015/jan/19/gchq-intercepted-emails-journalists-ny-times-bbc-guardian-le-monde-reuters-nbc-washington-post

GCHQ information security assessments, meanwhile, routinely list journalists between “terrorism” and “hackers” as “influencing threat sources”,...

So ganz gleichgeschaltet, kann die Lügenpresse also doch noch nicht sein.

Dass es aber derzeit aus Pegida Kreisen mit genau diesen Schlagwörtern wie Gleichschaltung und Lügenpresse um sich geworfen wird, ist in meinen Augen an Absurdität nicht zu überbieten.
Nochmal: Ich latsche doch nicht durch die Gegend unter nem Fremdenfeindlichen Motto und beschwere mich hinter her, dass da drüber berichtet wird, und ich in diese Schublade einsortiert werde.
Das ist ungefähr so wie wenn ich mich an nem Banküberfall beteilige und vor Gericht dann zu Protokoll gebe: "Ja eigentlich ging es mir ja gar nicht um den Raub! Ich wollte da doch in der Bank nur den Boden wischen!!!"



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi

RE: Politik allgemein

#272 von rolf ( gelöscht ) , 28.01.2015 19:08

Zitat von Bodi im Beitrag #265
Will hier nochmal dann auch nochmal nen Link rein pfeffern.
Fokus-Europa-Podcast
In der 1. Folge geht es um die Geschichte der Europäischen Einigung. Vielleicht gefällt es ja jemanden hier.

Ich würde mir sehr, sehr wünschen, daß sich das möglichst viele anhören.
(Ich hab mir ja auch ne Stunde Ulfkotte gegeben )


Die Hesse komme!

rolf

RE: Politik allgemein

#273 von Timbugtwo ( gelöscht ) , 28.01.2015 20:28

Zitat von joey im Beitrag #266
Zitat von Bodi im Beitrag #264
Ich möchte es noch einmal etwas diplomatischer formulieren.
Eine Diskussion um Medienkritik mag berechtigt sein.

Ich finde es aber der Sache abträglich, wenn man hier in Verbindung mit Personen wie Ulfkotte gebracht werden kann, oder diese Personen zu Meinungsführern in der Diskussion macht. Denn das macht es dem (Diskussions-)Gegner eben äußerst einfach. Es mag zwar sein, dass dieser Mensch "interessante" oder "diskussionswürdige" Punkte auf den Tisch bringt. Diese Punkte sind aber immer gesäumt von seiner Agenda, die Rolf als braune Propaganda bezeichnet.

Möchte man also Missstände in der Berichterstattung, der Leitmedien ansprechen, und bezieht sich dabei auf Personen wie Ulfkotte, landet man in der Diskussion zwangsläufig in der Defensive. Wie von Zauberhand hört man sich unvermittelt Dinge sagen wie: "ja aaaber..." und "nicht alles, was...". Ob man es also gut findet oder nicht, in unserer Gesellschaft, zählt es, wen man sich als Meinungsführer auswählt. Um also zielführende Diskussionen zu führen, und Probleme aufzuzeigen, verzichtet man dabei besser darauf, sich den verlockend wirkenden Erklärungsmodellen eines Mannes zuzuwenden, der sich durch unzählige Äußerungen in der Vergangenheit selbst diskreditiert hat. Den dies tut man in dem Moment selbst, wenn man sich dazu entschließt neben latent-Nazis (in Nadelsteifen) zu marschieren.
Schade um die vergebene Mühe und den eventuell wichtigen Diskurs, der so im Keim erstickt wird.



Mal weg von eurer emotionalen Beweisführung (Der Typ ist böse also lügt er). Ich glaube alle haben verstanden, dass ihr die politische Einstellung und die Motive des Herrn Ulfkotte fragwürdig findet. Ich finde auch die Einstellungen und Motive vieler Parlamentsabgeordneter fragwürdig und trotzdem macht es Sinn wenn ich mich inhaltlich damit auseinandersetze.

Bei diesem Interview interessiert mich vielmehr was er inhaltlich zu den Medien, deren Verstrickungen und Arbeitsmethoden sagt. Man erlebt es selten, dass Personen in der Öffentlichkeit so klar Stellung beziehen, daher taugt er mit seinen Storys als Diskussionsgrundlage finde ich. Und dass eine gewisse „Gleichschaltung“ bei bestimmten Themen stattfindet ist für mich unbestritten. Aktuellstes Beispiele: Alles was Russland macht ist böse, Amis und NATO sind immer gut, Alle Menschen die im Rahmen von xyGIDA auf die Straße gehen sind Neonazis (Arbeitslos, Ungebildet etc.), alle Gegendemonstranten sind friedliche verteidiger der Vielfalt, Alle Fußballultras sind kriminelle Straftäter und so weiter. Das sind alles Themen über die man kontrovers diskutieren kann bzw. sollte. Wenn die Medien jedoch absolut einseitig berichten kann keine Diskussion entstehen. Wir können von Glück sagen, dass es heutzutage das Medium Internet gibt. Aber man muss genauso daran denken, dass eine Mehrzahl der Bürger kaum Zeit oder Interesse hat sich wirklich unabhängig zu informieren und daher alles schluckt, was die sog. „Unabhängigen“ Medien produzieren. Man darf nicht vergessen, dass die etablierten Blätter und Magazine Konzerne sind, die wirtschaften und entsprechende Bilanzen bringen müssen. Ich kann mir vorstellen, dass dies häufig ein Ausschlaggebender Punkt ist den ideologischen Mist zu bringen, der ihnen druckreif von Politik und Wirtschaft vorgekaut wird.



Ich finde das du es genau auf den Punkt bringst joey . Besser kann man es nicht formulieren . Und wie ich schon in einem vorangegangenen Post erwähnte : "Leider haben Springer und seine Schergen ganze Arbeit geleistet"

Als in Dresden der Asylant erstochen wurde waren es "auf jedenfall NAZIS" Jede Medienzentrale hatte nen aufreisser ! Als dann herauskam das es sein Zimmergenosse war musste man das schon suchen ..das war kaum noch erwähnenswert " ..Ebenso das **Gida immer "Aufmaschiert" und die "friedlichen Gegendemonstranten " vom Mordanschlag auf Zoltan in Hannover gab es nichts zu lesen ...auch nicht von den Antifanten Brandanschlägen auf die Zugsignale ....Ach egal ...ich rede mich gerade wieder in Rage aufgrund der ungerechten Berichterstattung





NUR DER BVB



Das Fussballherz schlägt im Pott

Timbugtwo

RE: Politik allgemein

#274 von Bodi ( gelöscht ) , 28.01.2015 20:53

Ich weiss grad nicht so genau was ich von dieser Einschätzung halten soll.
"Springers heißes Blatt" (falls jemand dieses Zitat erkennt, dann summt doch einfach vor euch hin. ) ist in der Vergangenheit jetzt nicht unbedingt damit aufgefallen auf dem linken Auge blind zu sein, und sich ununterbrochen mit Rechtspopulisten anzulegen.

Ich gebe zu ich lese diesen Quatsch nicht, aber ein Artikel ist in den letzten Wochen dann doch mal bei mir rein geflattert:
Klick
(Das obligatorische: Vorsicht der Link geht zur Bild!)

Der Artikel hat für einen kurzen Lachanfall gesorgt, weil ich es für Satire gehalten habe.
Scheint aber nicht der Fall zu sein. Vielmehr, könnte einem der Verdacht kommen, dass sich Springer und seine Schergen (wie du sie nennst) um eines ihrer Lieblingsthemen beraubt fühlen. Is jetzt nur so ne Theorie. Halte ich aber für wahrscheinlicher, als dass Springer jetzt zu einer Speerspitze der gleichgeschalteten linken Lügenpresse wird.



Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, Hey!

Bodi

RE: Politik allgemein

#275 von rolf ( gelöscht ) , 28.01.2015 21:41

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #273
Als in Dresden der Asylant erstochen wurde waren es "auf jedenfall NAZIS" Jede Medienzentrale hatte nen aufreisser ! Als dann herauskam das es sein Zimmergenosse war musste man das schon suchen ..das war kaum noch erwähnenswert "

Das ist leider das Problem bei Korrekturen oder längeren Untersuchungen. Die Aufmerksamkeit der Leser ist wie die sprichwörtliche Karawane schon weitergezogen. Gründlich recherchierte Berichterstattung zieht halt weniger Leser als wilde Räuberpistolen. Das kann man zu recht scheiße finden.

Zitat von Timbugtwo im Beitrag #273
vom Mordanschlag auf Zoltan in Hannover gab es nichts zu lesen ...

Ich behaupte mal ganz dreist, daß so eine Auseinandersetzung für viele unter "Arschlöcher gegen Arschlöcher" läuft. Ich kenne viele, denen ist dann der Ausgang so eines Kampfes völlig wurscht, solange keine Unbeteiligten geschädigt werden. Der Verkaufswert der Nachricht ist somit recht gering.


Die Hesse komme!

rolf

   

NBA
Alles Gute Rolf, Happy Birthday Holzi!

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz